Hintergrundelement
Artikel Kopf Bild

Liebe Leserinnen und Leser,

aufgrund von technischem Problemen, können Sie derzeit leider nur das Heft 2/2015 online lesen. Sobald die Probleme beseitigt sind, werden Sie auch die folgenden Hefte mit den Schwerpunktthemen "Reptilien" und "Gewinner und Verlierer" hier finden.


Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv

Ausgabe 2/2015

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

2015 ist ein Jahr der Jubiläen. Das Land Brandenburg wird 25 Jahre alt, ebenso wie sein wegweisendes Nationalparkprogramm und die dabei aus der Taufe gehobenen Biosphärenreservate und Naturparke. in diesen Nationalen Naturlandschaften steht das Entwickeln nachhaltiger Wirtschaftsweisen, stehen die Menschen und steht die Biologische Vielfalt im Mittelpunkt. Genau diesen Werten hat sich auch die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg verschrieben, die in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag feiert.Fortschritt mit Wachstum übersetzt und in ihrem Streben nach immer mehr keine Grenzen kennt – und dieses Mehr dann auch noch ungleich in der Welt verteilt –, da soll man Rücksicht auf die Natur nehmen, Wälder erhalten, die sich so wunderbar vermarkten ließen? Eine Feuchtwiese schützen, auf der man sehr gut Mais anbauen könnte? Der finanzielle Aufwand für den Schutz der Arten und der Umwelt ist einfach darstellbar, aber der entstehende Nutzen lässt sich schwer in Dollar und Euro ausdrücken, obwohl es immer wieder versucht wird. Denn neben dem praktischen, gibt es einen ideellen Nutzen, der sich nicht in Geld ausdrücken lässt.

Unsere Stiftung hat seit 1995 rund 650 Projekte mit rund 48 Millionen Euro im Land gefördert oder selbst ins Leben gerufen. Das Gesamtvolumen dieser Projekte beträgt rund 120 Millionen Euro. Und hier sind wir schon ein wenig stolz, dass wir dadurch mehr als 70 Millionen Euro Fördermittel, überwiegend von der EU, nach Brandenburg leiten konnten. Geld, das überwiegend an Unternehmen in den Regionen geflossen ist, die beigetragen haben, konkrete Naturschutzmaßnahmen zu realisieren.
Wir stärken mit diesen Projekten die touristische Attraktivität im Ländlichen Raum. Unsere rund 95 Ranger der Naturwacht Brandenburg eröffnen Menschen aus nah und fern mit ihrem Tourenangebot Wege in die erstaunliche Biologische Vielfalt. Mit dem Junior Ranger-Programm bieten wir ein nachgefragtes Freizeitangebot.
All dies hätte die Stiftung ohne verlässliche Partner und engagierte Mitarbeiter nicht leisten können. Ein jüngeres Beispiel für das gelebte Miteinander ist das 1. Brandenburger Naturfest, das wir 2014 in Potsdam gemeinsam mit vielen Naturschutzorganisationen realisieren konnten. Und auch beim naturmagazin, das speziell in Brandenburg viele Menschen mit Naturschutzthemen erreicht, sind wir wieder als Herausgeber mit im Boot. 
Die Aufgaben, die Herausforderungen, die vor jedem Erfolg stehen, wollen wir auch zukünftig mit Partnern angehen und gemeinsam meistern. Im Auftrag der Menschen in Brandenburg, im Auftrag der Biologischen Vielfalt.


Bernhard Schmidt-Ruhe
Geschäftsführer der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg

AKTUELLE

Ausgabe 2/2017

Pfeil blue

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe des Naturmagazins
mehr...